Top 4 Anwendungsfälle von WhatsApp for Business im Gesundheitswesen

Themengebiet: Gesundheitswesen, Kundenservice, WhatsApp

Ärztliche Behandlung auch ohne persönlichen Kontakt: Die Telemedizin erlebt in der Corona-Krise einen kräftigen Aufschwung. Insbesondere Videosprechstunden erfuhren durch die COVID-19-Pandemie einen regelrechten Boom und stiegen von 2019 bis 2021 um das 900-fache. Doch auch die Zahl der heruntergeladenen digitalen Gesundheitsanwendungen hat sich zwischen Herbst 2019 und Sommer 2021 auf 2,4 Millionen verdoppelt. Diese Entwicklung bietet sowohl Patient:innen als auch Gesundheitsdienstleistern Vorteile, die sich in die folgenden drei Kategorien unterteilen lassen: verbesserter Gesundheitsstatus für Patient:innen, höhere Kosteneffizienz für das Gesundheitssystem und Zeitersparnis für das ärztliche Fachpersonal und/oder Pflegekräfte (eHealth Monitor 2021).

Oberstes Ziel der Patientenberatung im Hinblick auf Digitalthemen ist es, Ratsuchende nicht nur individuell zu beraten, sondern auch ihre digitale Gesundheitskompetenz zu stärken. Die Implementierung von WhatsApp for Business als Kommunikationskanal unterstützt Gesundheitsdienstleister optimal bei der Umsetzung dieser und weiterer Strategien.

Dank über 2 Milliarden aktiven Nutzer:innen weltweit und täglich etwa 100 Milliarden versendeten Nachrichten bietet WhatsApp eine enorme Reichweite. Laut einer Umfrage nutzen in Deutschland bereits neun von zehn Menschen im Alter von 18 bis 69 Jahren regelmäßig den Messaging-Dienst – sprich, er ist über alle Altersgruppen hinweg sehr beliebt.

Welche Vorteile bietet WhatsApp Business im digitalen Gesundheitswesen?

  • Knapp 80 % der Deutschen nutzen WhatsApp (Statista).
  • Nachrichten können jederzeit und überall empfangen werden, sofern die Empfänger:innen Zugang zu WLAN oder mobile Daten aktiviert haben.
  • Nachrichten werden fast in Echtzeit übermittelt.
  • Zustellbestätigungen und Lesebestätigungen zeigen an, ob die Zustellung erfolgreich war/die Nachricht gelesen wurde.
  • Die versendeten Nachrichten laufen nicht Gefahr, in überfüllen Posteingängen (wie bei E-Mail-Postfächern) unterzugehen.
  • Die Kommunikation mit Patient:innen erfolgt über den Kanal, über den sie sich privat viel mit Freund:innen und Familie austauschen.
  • Bei Bedarf kann die Kommunikation auch bidirektional erfolgen.
  • Antworten können mithilfe von Bots automatisiert werden, um Patient:innen besser und schneller zu helfen.

Wie können Gesundheitsdienstleister WhatsApp for Business implementieren?

API

WhatsApp kann direkt in bestehende Systeme eingebunden werden. Das bedeutet, dass kaum bis gar kein Schulungsbedarf für Mitarbeiter:innen anfällt. Zudem können standardisierte Nachrichten auf Basis von Vorlagen versendet werden, um viele Patient:innen auf einmal zu erreichen.

Onlineportale

Sichere Onlineplattformen bieten viele der Vorteile einer API-Implementierung (z. B. personalisierte Nachrichten, Nachrichtenvorlagen usw.). Jedoch ermöglichen sie zusätzlich den Remote-Zugriff auf die WhatsApp-Funktionalität. Das erweist sich insbesondere dann als vorteilhaft, wenn Mitarbeiter:innen von zuhause aus arbeiten oder die Arbeitsstätte aus einem beliebigen Grund temporär schließen muss.

Wie können Gesundheitsdienstleister WhatsApp for Business einsetzen?

Medizinische Beratung

gespräch über whatsapp business im gesundheitsbereich

Wenn sich eine Grippewelle ankündigt oder andere Infektionskrankheiten ausbrechen, können Gesundheitsdienstleister allen Patient:innen, die der Kommunikation per WhatsApp im Vorfeld zugestimmt haben, medizinische Ratschläge und Gesundheitsinformationen zukommen lassen. Es können reine Textnachrichten versendet werden, aber auch Fotos/Videos oder Links zu Online-Informationsquellen.

Empfänger:innen können zur Klärung von Fragen oder zur Terminvereinbarung darauf antworten. Diese Anfragen können entweder individuell beantwortet werden oder automatisiert durch einen Chatbot, wenn es sich um einfache, sich wiederholende Fragen handelt.

Wenn Mitarbeiter:innen die Anfragen manuell beantworten, ist der Aufwand jedoch viel geringer, als wenn sie Telefongespräche führen oder auf E-Mails antworten müssen. Der Grund sind vorkonfigurierte Nachrichtenvorlagen, deren Einsatz Zeitersparnisse und mehr Einheitlichkeit bedeutet.

Einer der größten Vorteile der medizinischen Fernberatung ist, dass Vor-Ort-Termine spürbar reduziert werden können (was hilft, Krankheiten einzudämmen) und Patient:innen schneller geholfen werden kann.

Notfall-/Terminbenachrichtigungen

In Notfällen sind Telefonanrufe oft beschwerlich, denn sie sind wahre Zeitfresser und oft wird niemand erreicht. Briefe sind ein noch größeres Übel, da es bis zur Zustellung Tage dauern kann und man sich nicht sicher sein kann, ob sie zugestellt oder gelesen wurden. Wenn es um die Gesundheit von Patient:innen geht, ist das jedoch keine tragbare Situation. Denn dann gilt: Je schneller, desto besser.

Ein weiterer Punkt sind Terminerinnerungen, denn die steigende Zahl der Terminausfälle durch Nichterscheinen verursacht unnötige finanzielle Kosten für Gesundheitsdienstleister.

Hier schafft WhatsApp Abhilfe, denn die Zustellung der Nachrichten erfolgt unmittelbar, sicher und ist nachverfolgbar.

Außerdem sind sie nicht nur auf reinen Text beschränkt. Gesundheitsdienstleister können Links integrieren, die auf Informationsquellen (wie Gesundheitsseiten) oder Plattformen zur Terminbuchung verweisen. Auch der Versand von Bildern und Videos wird unterstützt.

Kommunikation mit dem Personal/Organisation zusätzlicher Arbeitskräfte

Eine der nützlichsten Funktionen von Messaging-Apps wie WhatsApp sind Gruppenchats. Diese ermöglichen allen Gruppenmitgliedern Zugang zu denselben Informationen und schnellere Reaktionszeiten, was insbesondere bei kurzfristigen Änderungen des Schichtplans äußerst hilfreich ist. Der Nachrichtenaustausch ist außerdem bidirektional, sprich, Mitarbeiter:innen können ihrem Arbeitgeber ihre Verfügbarkeiten schneller mitteilen.

Vor dem Hintergrund, dass wir in einem digitalen Zeitalter mit innovativen Technologien leben, gibt es für Notfallsituationen bessere Mittel als Pager. Mit WhatsApp eröffnen sich hier unzählige Möglichkeiten, unter anderem die Bereitstellung von mehr Kontext, die Kommunikation mit mehreren Mitarbeiter:innen gleichzeitig, Antwortmöglichkeit usw.

Erfolgreiche Behandlung längerer Erkrankungen

Wenn Gesundheitsdienstleister Patient:innen nach Hause schicken, können sie keine direkte Hilfe mehr im Umgang mit den jeweiligen Erkrankungen leisten. Mit WhatsApp können sie Patient:innen jedoch dabei unterstützen, ihre Situation selbst gut zu managen, und dadurch die Chancen einer erfolgreichen Behandlung erhöhen, z. B. durch geplante Erinnerungen an die Medikamenteneinnahme sowie die Rückmeldung von Daten wie Herzfrequenz und Blutdruck.

Integrierte Chatbots können auf Grundlage dieser medizinischen Angaben sogar weitere Maßnahmen vorschlagen. Kurz gesagt: Durch den Einsatz von WhatsApp – einer Messaging-App, mit der Patient:innen bereits bestens vertraut sind – wird effektiv ein automatisiertes Telemedizin-System geschaffen.

Jeder Gesundheitsdienstleister ist unterschiedlich aufgestellt. Wenden Sie sich daher gerne an uns, damit wir auf Ihre individuellen Anforderungen eingehen können und die konkreten Anwendungsfälle von WhatsApp Business in Ihrer täglichen Arbeit besprechen können.

Senden Sie einfach eine E-Mail an info@esendex.de oder rufen Sie uns unter +49 351 8503 3399 an. Wir freuen uns, Ihnen weiterzuhelfen!

Author Avatar
Tina von Esendex

Howdy! Ich bin Tina, Marketing Managerin bei Esendex. Ich halte Sie mit News und Beiträgen rund um das Thema Business Messaging auf dem Laufenden, damit Sie das Beste aus Ihrer Geschäftskommunikation herausholen können.