Tipps für Einzelhändler, die mit nachlassender Kundenfrequenz zu kämpfen haben

Kategorien:

Die Einzelhandelslandschaft hat sich in den vergangenen Jahren aufgrund der zunehmenden digitalen Transaktionen und der schnell wachsenden E-Commerce-Branche stark verändert. Beeketing zufolge prognostizieren neue Studien, dass die weltweiten E-Commerce-Umsätze im Einzelhandel bis 2021 ein neues Hoch erreichen werden. Die Studie ergab außerdem, dass allein in diesem Bereich ein bemerkenswertes Wachstum von 265% zu erwarten ist. Dieser zunehmende Trend zum digitalen Einkauf im Einzelhandel bietet in Krisenzeiten eine willkommene Chance. 

Während sich das Virus weltweit weiter ausbreitet, können Einzelhändler jetzt verschiedene Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass ihr Geschäft wie erwartet läuft und sie ihre Kunden weiterhin bedienen können. Wie bei allen erfolgreichen Unternehmen ist auch hier die Fähigkeit, sich an äußere Umstände und das Verbraucherverhalten anzupassen, von enormer Wichtigkeit.

Ladengeschäfte anpassen

Es ist klar, dass Deutschland und Europa in den vergangenen Monaten schwierige Zeiten durchgemacht haben. Spätestens seit der Ausgangssperre haben sich die Bürger*innen gezwungenermaßen von den Einkaufsstraßen ferngehalten. 

Trotzdem gibt es Maßnahmen, die Einzelhändler ergreifen können, um dafür zu sorgen, dass ihre Geschäfte profitabel und weiter für die Kunden verfügbar bleiben.

  • Kommunizieren Sie klar die Schritte, die Sie unternommen haben, um sowohl Personal als auch Kunden zu schützen. Dazu gehört zum Beispiel die Installation von Handdesinfektion-Stationen in den Geschäften, die regelmäßige Überwachung des Personals auf Symptome und die Gewährleistung von kurzen Warteschlangen für alle Kunden, um unnötige Nähe zu anderen zu vermeiden
  • Regen Sie die Nutzung eines “Click & Collect” Abholdienstes für Onlinebestellungen an. Dies ist ein schnell wachsender Bereich für viele Einzelhändler. Es handelt sich hier für viele Kunden auch um einen perfekten Kompromiss zwischen dem Herumlaufen im Laden und dem Warten auf eine Onlinelieferung. Die Interaktion mit anderen ist gering und der Abholpunkt kann sich auch draußen befinden, sodass dies für viele Kunden eine attraktive Lösung ist

Budget umverteilen

Wenn die Menschen von den Einkaufsstraßen wegbleiben, um Menschenansammlungen zu meiden, ist davon auszugehen, dass die Online-Umsätze zunehmen werden. Um alle Ihre Kunden weiter effizient zu bedienen, ist es dann notwendig, einen Teil Ihres Budgets und Ihrer Ressourcen umzuverteilen, um dieser stärkeren Online-Nachfrage gerecht zu werden.

  • Bieten Sie mehr Liefertermine an und sorgen Sie für schnellere Lieferzeiten. Könnten einige Ihrer Ladenmitarbeiter im Lager arbeiten oder könnten Sie mehr Auslieferungsfahrer bereitstellen?
  • Investieren Sie in digitale Akquise-Taktiken, wie PPC oder Display-Werbung. Diese Kanäle können die Kunden bei der Navigation im Internet unterstützen, sodass sie die gewünschten Produkte schneller finden
  • Bieten Sie ein Treueprogramm an. Das kann zum Beispiel ein Gutschein für kostenfreie Lieferung bei einer erneuten Bestellung innerhalb von 2 Wochen sein, oder ein Rabatt für bestimmte Produkte, die sich in dieser Zeit möglicherweise schlechter verkaufen
  • Nutzen Sie alle mobilen Kanäle, die Ihnen zur Verfügung stehen: E-Mails sind gut geeignet für detailreiche Nachrichten, SMS hingegen sind ideal, um schnelle Reaktionen zu veranlassen. Beides sollte so geplant werden, dass sie zu einem Zeitpunkt ankommen, an dem Ihre Kunden das Werbeangebot am wahrscheinlichsten nutzen werden – zur Mittagszeit oder am frühen Abend. Dieser Multikanal-Ansatz ist nachweislich 37% effektiver als die Werbung nur über einen Kanal. 

Veränderte Einkaufstrends erkennen

Das Einkaufsverhalten wird sich in den kommenden Monaten weiter verändern, da viele Menschen nicht mehr in den Urlaub fahren und eher zuhause bleiben. Daher ist es wichtig, die Einkaufstrends schon vorab zu überwachen und zu prognostizieren. Ihr Marketingbudget lässt sich eventuell besser dafür nutzen, verstärkt Werbung für Haushaltswaren anstatt für Sommerkleidung zu schalten, um sicherzustellen, dass der ROI konstant bleibt. 

Richtig kommunizieren

Ein stetiges und wichtiges Thema gerade in dieser Zeit ist die optimierte Kommunikation, sowohl intern mit Ihrem eigenen Team als auch extern mit Ihren Kunden.

Bei der effektiven Kommunikation im Einzelhandel spielen Timing und Reichweite eine entscheidende Rolle, zwei Elemente, für die SMS Nachrichten besonders gut geeignet sind. Mit einer Öffnungsrate von 95% ist dies eine der effektivsten Formen der Kommunikation. Egal ob es sich um Neuigkeiten zu Click-and-Collect-Bestellungen, Meldungen zu Paketlieferzeiten, Umfragen zum geänderten Shoppingverhalten, Mitteilungen über Ihren Plan zur Geschäftskontinuität oder zeitkritische Informationen an Ihre Angestellten handelt.

Sich nur auf einen Kanal zu verlassen, ist jedoch riskant. Der beste Ansatz ist es, alle Kanäle zu nutzen, die Ihnen zur Verfügung stehen, egal ob E-Mails, Telefonanrufe oder eben SMS- und Whatapp-Nachrichten. Es lohnt sich außerdem, abhängig von der Kundendemografie verschiedene Kombinationen daraus zu wählen. Jetzt ist es nötiger denn je, das Einkaufsverhalten Ihrer Kunden und deren bevorzugten Kommunikationskanal zu verstehen.

 

Falls Sie mehr darüber erfahren möchten, wie wir Sie in dieser Zeit bei der Kommunikation unterstützen können, kontaktieren Sie uns per E-Mail unter sales@esendex.de oder rufen Sie uns an unter +49 (0) 351 – 8503 3399.

Author Avatar
Tina

Hallo, ich bin Tina, Expertin für Online Marketing bei Esendex. Ich helfe Ihnen, Ihre Unternehmenskommunikation mit den passenden Lösungen aufzubauen und zu optimieren, damit Sie mehr Zeit für die wichtigen Dinge haben.