Unsere Handygewohnheiten auf dem Prüfstand

Themengebiet: Tech
Wie sehr beeinflussen unsere Handys eigentlich unser Leben, sowohl geschäftlich als auch privat? Dieser Frage lohnt es sich nachzugehen. Ganze 94 % verwenden ihr Handy täglich und 31 % spüren den Zwang, dauernd auf das Handy schauen zu müssen.

Laut einer Studie nutzen mehr als 59 % der Befragten ihr Handy außerhalb der Arbeitszeit für berufliche Dinge. Dies bestätigt den Trend, der bereits seit geraumer Zeit zu beobachten ist: Die Vereinbarung von Privat- und Berufsleben wird für Arbeitnehmer zunehmend schwierig, da die Grenzen mehr und mehr verschwimmen.

So ist es für viele mittlerweile fast zur Selbstverständlichkeit geworden, dass sie in ihrer Freizeit oder während ihres Urlaubs geschäftliche E-Mails auf ihrem Privathandy empfangen.

66 % der Befragten bekannten sich dazu, in ihrem Urlaub regelmäßig Geschäftsmails zu lesen. Ferner ergab die Umfrage, dass 73 % aller Arbeitnehmer trotz urlaubsbedingter Abwesenheit von Vorgesetzten oder Kollegen kontaktiert werden. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass einer von fünf Arbeitnehmern angab, im Urlaub immer das geschäftliche E-Mail-Postfach zu überprüfen (verglichen mit 34 %, die dies nie tun).

Der tägliche Umgang mit E-Mails nimmt weiter zu


Die Mobilarbeit steht weiterhin hoch im Kurs. Doch dieser Trend kann für Unternehmen auch gewisse Sicherheitsrisiken bergen. Denn laut den Umfrageergebnissen greifen rund 67 % der Befragten über ihr Privathandy auf ihre beruflichen Chats oder E-Mails zu, 31 % der Befragten tun dies sogar regelmäßig.

Zudem konnte festgestellt werden, dass Arbeitnehmer E-Mails nicht gerne ungeöffnet lassen. In der Arbeit öffnen 76 % der Befragten neu eingegangene E-Mails innerhalb von 15 Minuten, 29 % sogar innerhalb der ersten 5 Minuten. Über die Hälfte aller Befragten gab an, weniger als 50 ungelesene E-Mails im geschäftlichen E-Mail-Postfach zu haben.

Die Zahl der täglich empfangenen Geschäftsmails nimmt seit Jahren kontinuierlich zu und mit ihr auch die daraus resultierende Belastung der Arbeitnehmer. So klagten viele der Befragten über Nervosität, Stress und Anspannung durch zu viele E-Mails. Beinahe 24 % haben in der Arbeit mehr als 100 ungelesene E-Mails in ihrem Postfach.

„Nicht ohne mein Handy!“

Mehr als 40 % der Befragten nehmen ihr Handy sofort nach dem Aufwachen in die Hand, weitere 37 % innerhalb von 10 Minuten.

Bei einer halben Stunde trifft dies sogar auf ganze 90 % zu!

Und wie sieht es vor dem Zubettgehen aus? Hier gaben 39 % an, ihr Handy erst unmittelbar vor dem Schlafengehen beiseitezulegen, weitere 30 % nannten einen Zeitraum von 5 bis 10 Minuten vorher.

Auf die Frage, für wie viel Geld sie eine Woche lang auf ihr Handy verzichten würden, antworteten über 20 % der Befragten mit „mindestens 50.000 €“. Manche wären sogar überhaupt nicht bereit, darauf zu verzichten.

Das Handy wird seinem Ruf als ständiger Begleiter gerecht: Bei Zoom-Meetings sind fast 25 % am Handy, auf der Toilette 60 % und beim Fernsehen 82 %.

Die Ergebnisse sprechen für sich. Das Handy ist ein fester Bestandteil unseres Alltags und das wird sich auch in absehbarer Zeit nicht ändern. Wenn Sie also bestmöglich mit Ihren Kunden in Kontakt treten und aus der Menge hervorstechen möchten, eignen sich SMS in der Geschäftskommunikation perfekt. Denn sie sind nicht nur auf Handys beschränkt. Jedes Mobilgerät kann die Kurznachrichten versenden und empfangen.

Benötigen Sie Unterstützung bei der Aufsetzung oder Optimierung Ihrer SMS-Kampagnen oder Kundenkommunikation? Dann kontaktieren Sie uns telefonisch unter +49 351 8503 3399 oder senden Sie eine E-Mail an info@esendex.de. Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter!

Author Avatar
Tina von Esendex

Howdy! Ich bin Tina, Marketing Managerin bei Esendex. Ich halte Sie mit News und Beiträgen rund um das Thema Business Messaging auf dem Laufenden, damit Sie das Beste aus Ihrer Geschäftskommunikation herausholen können.